2f48c209

7.8. Die Zündanlage

Die Zündanlage schafft in jedem Zylinder des Motors zu einem bestimmten Moment iskrowoj die Kategorie, die die zusammengepresste brennbare Mischung entzündet. Für die Bildung des Funkens in der Zündspule wird die Anstrengung der Batterie 12 In in die hohe Anstrengung der Zündung 25 000-30 000 W umgewandelt werden
Für die Bestimmung des Momentes der Zündung verwendet die Steuereinheit die Informationen, die im Gedächtnis behalten werden, und die Informationen von den Sensoren, die auf dem Motor bestimmt sind. Die Zündanlage bekommt die verwaltenden Signale vom Sensor der Halle oder des Impulssensors. Zusätzlich korrigiert die Steuereinheit den Moment der Zündung und nach dem Signal vom Sensor der Detonation, der gegen die Frühzündung empfindlich ist, verringert den Winkel des Zuvorkommens der Zündung entsprechend.

Die Warnungen
Um die Halbleitergeräte nicht zu beschädigen (muss man die Dioden und die Transistoren) bei der Durchführung der Arbeiten auf der Zündanlage, die folgenden Forderungen erfüllen:
– In die Schubdauer schalten Sie die Batterie, den Generator oder beliebige elektrischen Stecker nicht aus;
– Bei der Durchführung beliebiger Arbeiten nehmen Sie die negative Klemme von der Batterie ab;
– Während der Elektroschweissarbeiten auf dem Auto schalten Sie den Generator und die Steuereinheit ab;
– Lassen Sie die Arbeit des Motors mit dem vom elektrischen System ausgeschalteten Generator nicht zu.
Betreffen Sie die Hochspannungsleitungen von der Hand schalten Sie sie bei der Arbeit des Motors oder zur Zeit proworatschiwanija der Kurbelwelle des Motors vom Starter aus.
Die Leitungen der Zündanlage und der Leitung der Messgeräte schalten Sie nur bei der ausgeschalteten Zündung aus.

Die Abb. 4.1-22. Der Luftfilter: 1 – der Luftkanal; 2 – das Messgerät der Kosten der Luft G70; 3 – das Kummet; 4 – der Einlassluftkanal; 5 – das Kummet; 6 – der aufsaugende Luftkanal; 7 – die Mutter; 8 – das Gummikissen; 9 – das filtrierende Element des Luftfilters; 10 – der Körper des Luftfilters; 11, 12 – der Luftkanal


Die Abb. 4.1-23. Die Brennstoffmagistrale mit den Düsen: 1 – der Hörer der Zufuhr des Brennstoffes vom Brennstofffilter; 2 – der Hörer der Rückgabe des Brennstoffes; 3 – der Bolzen, 10 N·m; 4 – das spannkräftige Verbindungsstück; 5 – uplotnitelnyje die Ringe; 6 – der Regler des Drucks des Brennstoffes; 7 – die Brennstoffmagistrale; 8 – das spannkräftige Verbindungsstück; 9 – uplotnitelnoje der Ring; 10 – die Düse; 11 – uplotnitelnoje der Ring; 12 – der Einlasskollektor


Die Abb. 4.1-24. Der drosselnyj Knoten und das System der Umschaltung des Einlasskollektors: 1 – das Oberteil des Einlasskollektors; 2 – der Bolzen, 10 N·m; 3 – der Bolzen, 20 N·m; 4 – die Verlegung; 5 – das Ventil der Stabilisierung des Leerlaufs N71; 6 – der Bolzen, 10 N·m; 7 – der Bolzen, 6 N·m; 8 – der Flansch; 9 – die Gründung des Einlasskollektors; 10 – die Verlegung; 11 – der Bolzen, 10 N·m; 12 – die Vakuumkamera des Ventiles der Umschaltung des Einlasskollektors; 13 – der Bolzen, 20 N·m; 14 – drosselnyj der Knoten; 15 – die Verlegung; 16 – der Bolzen, 20 N·m; 17 – das mechanische Ventil des Systems rezirkuljazii der durcharbeitenden Gase (EGR); 18 – der Sensor der Temperatur EGR G98; 19 – der Bolzen, 10 N·m; 20 – die Verlegung; 21 – der Bolzen, 10 N·m


Die Abb. 4.1-25. Die Elemente der Zündanlage: 1 – die Steuereinheit vom Motor J192;
2 – der elektrische 4-Kontaktstecker der braunen Farbe von der Steuereinheit vom Motor; 3 – der Kommutator N122; 4 – der elektrische 3-Kontaktstecker der dunklen-braunen Farbe von den primären Wickeln der Zündspulen; 5 – der elektrische 3-Kontaktstecker vom Sensor der Detonation G66; 6 – der Sensor der Halle G40; 7 – der Sensor der Anlage des Winkels des Zuvorkommens der Zündung G4 auf dem linken Block der Zylinder; 8 – der Sensor der Detonation G66; 9 – die Zündspule N, N128, N158; 10 – der Sensor der Detonation G61; 11 – die Spitze mit der Zündkerze; 12 – der elektrische Stecker des Sensors der Anlage des Winkels des Zuvorkommens der Zündung G4; 13 – der elektrische Stecker des Sensors der Detonation G61; 14 – der elektrische Stecker der Zündspulen; 15 – zur Vereinigung S115 (ist im Block des Relais und der Schmelzsicherungen gelegen); 16 – der elektrische 16-Kontaktstecker C der braunen Farbe; 17 – der elektrische 20-Kontaktstecker B der roten Farbe; 18 – der elektrische 12-Kontaktstecker A der schwarzen Farbe; 19 – der elektrische 16-Kontaktstecker D der grünen Farbe